email telefon

Änderungen bei der steuerlichen Selbstanzeige stehen bevor

Die Rückkehr in die Steuerehrlichkeit wird teurer und schwieriger!

Die Bundesregierung plant im Einvernehmen mit den Ländern die Neuregelung der strafbefreienden Selbstanzeige. Bisher ist ein einmaliger Zinszuschlag zusätzlich zu den Verzugszinsen von jährlich 6% für Hinterziehungen ab 50.000 € zu zahlen. Dieser Zinszuschlag könnte auf 10% verdoppelt werden. Zugleich wollen mehrere Länder auch den Schwellenwert von 50.000 € senken. Sicher ist bereits jatzt, das Steuerbetrüger künftig ihre Finanzgeschäfte nicht mehr nur für die letzten 5, sondern für mindestens 10 Jahre offenlegen müssen, um in den Genuss der Strafverschohnung zu kommen.
Erleichterungen im Sinne einer Straffreiheit sind für die Anmeldesteuern geplant (z.B. Umsatz- und Lohnsteuer).



Eingestellt am 07.03.2014 von P.Buhmann
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)