email telefon

Kein Abzugsverbot von Werbungskosten bei Einkünften aus Kapitalvermögen

Das Finanzgericht Baden-Württemberg hat mit Urteil vom 17.12.2012 entschieden, dass die tatsächlich entstandenen Werbungskosten jedenfalls dann abzugsfähig sind, wenn der individuelle Steuersatz bereits unter Berücksichtigung nur des Sparer-Pauschbetrags unter 25% liegt. Ein absolutes Abzugsverbot von Werbungskosten sei in diesen Fällen verfassungswidrig. Über die eingelegte Revision des Finanzamtes muss der BFH entscheiden. Betroffene sollten daher Werbungskosten geltend machen und gegen den Steuerbescheid Einspruch einlegen.


Eingestellt am 05.06.2013 von P.Buhmann
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)