email telefon

Keine Anwendung der 1%-Regelung bei Fahrten zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte

Mit Urteil vom 06.10.2011 hat der BFH festgelegt, dass es die zugelassene Nutzung eines Dienst-Pkw für Fahrten zwischen Wohnunng und Arbeitsstätte grundsätzlich nicht rechtfertigt, wenn ein Fahrtenbuch nicht geführt wird, die private Mitbenutzung des Pkw zu unterstellen und die 1%-Regelung anzuwenden, wenn der Arbeitgeber die Privatnutzung ausdrücklich(und nicht nur zum Schein) untersagt. Eine verbotene Privatnutzung darf nicht unterstellt werden, wenn das Verbot ernsthaft ausgesprochen worden ist.


Eingestellt am 10.02.2012 von P.Buhmann
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)