email telefon

Dicker Apfel liegt keine Delle in Betten des Holiday Inn Dresden

Der Geschäftsführer des Dresdner Holiday Inn hat gegenüber den Herren Apfel und Delle von der NPD deutlich gemacht, was er von deren Ansinnen hält, in seinem Hotel zu übernachten - nämlich nichts!

Er schrieb ihnen, sie seien nicht willkommen und den Mitarbeitern seines Hauses nicht zumutbar. Die über hotel.de vorgenommene Zimmerreservierung habe er stornieren lassen. Sofern dies aus juristischen Gründen nicht möglich sei, wolle er sämtliche von Apfel und Delle getätigten Umsätze der Dresdner Synagoge spenden.

Die Buchungen über den Vermittler hotel.de sind nach meiner Einschätzung in der Tat für beide Seiten bindend (Nr. 2.2 der AGB von hotel.de). Die Herren Apfel und Delle könnten also theoretisch auf Erfüllung des einmal geschlossenen Beherbergungsvertrages pochen. Aufgrund der "Drohung" mit der Spende an die Synagoge werden sie sich aber wahrscheinlich nach einer Alternative umsehen...

Hut ab, Herr Lohmeyer!
Augen auf, Ihr übrigen Hotelbetreiber!

Quelle: humanistischer pressedienst



Eingestellt am 25.10.2007 von K. Woldrich , letzte Änderung: 25.10.2007
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)